Abschied..

..nehmen – fällt mir schwer.
Der Kleiderschrank schon halb leer.

Die Schubladen alle offen
Mein Herz – ein leises Klopfen.

Erinnerungen von der Wand genommen
Mein Aufenthalt wirkt bereits verschwommen.

Als wäre ich nie hier gewesen,
Ist meine Spur schon am verwesen.

Die Stadt ein letztes Mal sehen,
Danach bleibt nur noch gehen.

Mein Herz zerbricht,
Das will ich nicht.
Nun muss ich fort,
An diesen Ort,
Den ich meine Heimat nenne.

Keit sam ein

Einsamkeit mag Dich ängstigen,
mag Dir vorkommen wie ein Geist.
Wie ein böser Dämon,
dessen Namen Du nicht auszusprechen wagst.

Vielleicht holt sie Dich ein,
vielleicht zeigt sie sich auch nicht.
Du hast Angst vor ihr?
Dann verdienst Du sie nicht.

Sieh sie nicht als einen Fluch,
Aber nicht, weil Du musst.
Stell Dich ihr und entscheide Dich für sie;
Dann kommt ihr miteinander aus.

So ist es doch mit allen Dingen:
Holen sie Dich ein,
Sind sie die Pest,
Willst du sie, ein Geschenk.

Einsamkeit, macht Einen stark.
Nicht, weil sie etwas Schlimmes ist,
dass es zu überwinden gilt.
Sondern weil es die Zeit,
mit Dir alleine ist.