Prinzessin 2.0

Was gab es in den letzten Monaten nicht alles für Jahrhunderthochzeiten. Schweden bekam einen bürgerlichen Prinzen, England eine junge Prinzessin, Monaco die langersehnte Fürstin und alle Welt berichtete darüber. Es wurden Fragen geklärt wie: Wer hatte das schönste Kleid? Wer die hochkarätigsten Gäste? Wer den längsten Kuss? Und wer die Romantik auf seiner Seite?

Ich, für meinen Teil, habe nun genug von solchen Hochzeitsberichtserstattungen. Doch da kreuzte neulich ein Artikel meinen Internet-Informationsweg und brachte mich bis über beide Ohren zum schmunzeln, weshalb ich es euch auch nicht vorenthalten möchte:

http://www.stern.de/lifestyle/leute/hochzeit-in-monaco-die-lustigen-grimaldis-1701168.html

Da hat der Autor Jens Maier mit diesem Artikel doch wirklich den Vogel abgeschossen und ich finde, es ist ein guter Abschluss, ein guter letzter Beitrag zu diesem Thema, dem ist nichts mehr hinzu zu fügen.

Viel Lesevergnügen!

Auge um Auge,..

..Zahn um Zahn. So steht es in der Bibel, doch nun stellt sich aus aktuellem Anlass die Frage, ob das wirklich die höchste Moral ist.

Als die Nachricht über Osama Bin Ladens Tod um die Welt ging, sah man Bilder und Videos vom Ground Zero – Die Amerikaner feierten dort seinen Mord. Hier muss von einem Mord gesprochen werden, da der Gejagte wohl unbewaffnet war, so munkelt man zumindest, schließlich wurde auch schon häufiger vom angeblichen Tod Osamas berichtet, und es stimmte nie. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich schockiert war von den feierwütigen Massen. Seitdem stelle (nicht nur) ich mir die Frage: Darf man den Mord an einem Menschen feiern?

Zugegeben, zwei Tage nach dieser Nachricht schaute ich N-tv, dort lief eine Reportage über den 9/11. Mir kam die Erinnerung hoch, wie ich damals, vor gut 10 Jahren, vor dem Fernseher saß und nicht begreifen konnte, was ich dort sah. Ich war 16 und hatte keine Ahnung von nichts, aber dieses Bild wie ein Flugzeug in ein Hochhaus.. und der Rauch.. und die schreienden Menschen.. Ich dachte wirklich, es sei ein groß angelegter Trailer für einen Action-Film gezeichnet Hollywood. So unwirklich sah das aus! Und ich zappte, und überall lief der gleiche Film. Es hat wirklich lange gedauert, bis ich begriffen hatte, dass es Live-Bilder aus NY waren. Und ich konnte und wollte es nicht fassen. Plötzlich konnte ich meine Tränen nicht unterdrücken, zu grausam war das, was sich meinen Augen bot.

Gut 10 Jahre sind diese Erinnerungen her, und dann die Nachricht über Osamas Tod, und trotzdem sah es falsch aus! Ich war wirklich wütend als ich sah, wie in NY gefeiert wurde und dachte mir: Das könnte Rache geben! Dann kam 2 Tage später die eben erwähnte Reportage und plötzlich war die Wut von vor 10 Jahren wieder da und mir fiel ein, wie ich damals dafür gebetet hatte, dass der Verantwortliche dieser Tat bitter büßen müsste! Damals hatte ich ganz viele schlimme Gedanken und Überlegungen, wie eine gerechte Strafe wohl aussehen könnte und plötzlich waren diese Gedanken wieder da. Ich sah wieder, wie sich verzweifelte Menschen aus dem Fenster fallen lassen, manche brennend, ich hörte wieder das Chaos und die Schreie, fühlte förmlich die Verzweiflung und die Angst der Menschen und erwischte mich dabei wie ich dachte: „Gott sei Dank ist dieses Monster tot!“.

Einen Tag später tat mir dieser Gedanke schon wieder leid, scheint es doch so, als wäre er wirklich ermordet worden ohne den Versuch zu unternehmen, ihn in Gefangenschaft zu nehmen. Ich habe, zumindest für mich selbst, eine Antwort gefunden: Durch diesen Mord haben sich einige Menschen auf ein extremistisches Niveau herabgelassen, dass es doch eigentlich zu bekämpfen gilt. Und unmenschlich ist es auch, ja, in meinen Augen sogar unchristlich, obwohl es in der Bibel heißt: „Auge um Auge, Zahn um Zahn!“. Nein, die Amerikaner haben für mich ein falsches Statement abgegeben. Nun scheint es, als wollten sie nicht mehr die Extremisten und den Terror bekämpfen, sondern sich ihre Kampfart zu eigen machen und das ist der falsche Weg in die falsche Richtung.